Link verschicken   Drucken
 

Dokumentation

BE(OB)ACHTEN von - mit und für Kinder
als Ausgangspunkt für Reflexion und pädagogisches Handeln in unserer Kindertagesstätte  

 

Um einen unserer pädagogischer Schwerpunkte - “Beobachtung und Dokumentation“- in der Praxis umzusetzen, halten wir das Portfolio ( Bildungsbuch) für das gelungenste Instrument.


Das Portfolio ist jederzeit für ihr Kind zugänglich. Es entscheidet, wer außer ihm Einblicke in das Bildungsbuch haben darf.


Ihr Kind arbeitet aktiv an der Gestaltung des Portfolio mit, sodass am Ende der Kitazeit sein persönliches Bildungsbuch, die Sammlung seines Kitalebens und die Dokumentation seines Lernens sichtbar wird.

 

Beim Übergang in die Schule wird ihrem Kind das Portfolio  ausgehändigt und kann sich aus den nachfolgend  aufgeführten Teilen zusammensetzen:

 

Der Steckbrief

Jedes Kind, das neu in die Einrichtung kommt, stellt sich auf einem Steckbrief vor, der für einige Zeit an die Gruppenpinnwand gehängt wird.

 

Meine Familie

Zu Beginn der Kitazeit gestalten die Eltern mit ihrem Kind eine Fotoseite über ihre Familie, Haustiere, Kuscheltiere usw.
Das Anschauen dieser Seite kann ihrem Kind in den ersten Wochen eine Hilfe sein, wenn das Ablösen von zu Hause noch etwas schwerfällt.
Außerdem ist es der erste Schritt, Eltern aktiv in die Portfolioarbeit mit einzubeziehen.

 

Das Selbstbildnis

Mindestens einmal jährlich fertigt jedes Kind ein Selbstbildnis an. Dies gibt uns Aufschluss in Sachen Körperwahrnehmung, kognitiven und feinmotorischen Entwicklungsschritten.
Das Kind nimmt staunend seine Fortschritte wahr, wenn es alte und aktuelle Selbstbildnisse im Vergleich betrachtet.

 

Der Tagesablauf
Vor jedem Entwicklungsgespräch werden einen Tag lang alle 30 Minuten Spielsituationen des Kindes festgehalten. Der Tagesablauf gibt uns wichtige Hinweise darauf mit wem, wo, was und wie ausdauernd ein Kind spielt und sich beschäftigt.
Einmal pro Gruppenaufenthalt wird dieser Tagesablauf zusätzlich fotografiert, sodass das Kind ein für sich nachvollziehbares Fotobilderbuch mit Lerngeschichte erhält.

 

Das Interview

Das Interview ist ein Zwiegespräch zwischen Bezugserzieherin und Kind als freies Angebot zu bestimmten Themen. Hierbei soll das Kind in seiner aktuellen Lebenssituation wahrgenommen werden und Wertschätzung erfahren. Das Kind lernt, sein eigenes Erleben zu verbalisieren.

 

Der Selbsteinschätzungsbogen

Kinder ab ca.3 Jahren schätzen ihren Entwicklungsstand einmal jährlich selbst ein.
Anhand von unterschiedlichen Smileys bewerten sie ihr Können in den einzelnen Bildungsbereichen.
Diese Selbsteinschätzung ist Teil unserer Entwicklungsgespräche und bereichert die Gesamteinschätzung und den Blick auf das Kind.

 

Spiel und  Lerngeschichten

Die Erzieherin beobachtet das Kind in einer Spielsituation oder erkennt einen besonderen Entwicklungsschritt.
Aus den Notizen verfasst sie eine Geschichte und liest sie dem Kind vor.
Hier geht es unter anderem darum, die aktuellen Themen des Kindes zu erfassen und Bildungsprozesse sichtbar zu machen.
Eltern können dies jederzeit durch eigene Geschichten ergänzen.

Dokumentation besonderer Aktivitäten:

Projekte, Geburtstage, jahreszeitliche Feste und Feiern, Exkursionen usw. werden in schriftlicher und bebilderter Form für das Kind dokumentiert, um besondere und wichtige Ereignisse im Kitaalltag festzuhalten.


Neben der Portfolioarbeit arbeiten wir vor Entwicklungsgesprächen mit standardisierten Beobachtungsverfahren und - ca. ein halbes Jahr vor Schulbeginn- mit dem sogenannten ‘‘Mainzer Einschulungsspiel.“

 

>>> Hier finden Sie weitere Bilder zur Dokumentation